Sie sind hier: Startseite > Auslandsunfall

Kfz-Unfälle in Türkei

Es ist allgemein anerkannt, dass stets die verkehrsrechtlichen Verhaltensnormen des Handlungsorts anzuwenden sind. Sache dieses Staates sei es zu bestimmen, wie sich die Verkehrsteilnehmer auf seinen Straßen zu verhalten haben. Das ergebe sich aus der Natur der Sache und sei im Interesse der Verkehrssicherheit geboten. Somit ist grundsätzlich das nationale Recht des Unfalllandes anzuwenden - Türkei.
Nach den Regeln des Internationalen Verfahrensrechtes, können mehrere Gerichte international zuständig sein („Unfallland“, Wohnsitz des Schädigers und Deutschland). Der Anspruchsteller hat prinzipiell ein Wahlrecht, bei welchem Gericht er seinen Anspruch geltend machen will.
Nach dem türkischen materiellen Recht, sind die Kfz-Sachverständigenkosten / Kfz-Gutachterkosten von einem unabhängigen und freien Sachverständigen nur dann zu erstatten, wenn die gegnerische Versicherung selbst keine Schadenseinschätzung vorgenommen hat oder wenn das Kfz-Gutachten in ihrem Einverständnis erstellt wurde. Bei solch einem Fall, muss vorher das Einverständnis der gegnerischen Versicherung eingeholt werden, um das Kfz-Gutachten erstellen zu können.
Wir empfehlen Ihnen einen eigenen Kfz-Sachverständigen / Kfz-Gutachter zu beauftragen, um einen Schaden festzustellen und die Beweise zu sichern. Wenn Sie von Anfang an einen unabhängigen Kfz-Sachverständigen hinzuziehen, haben Sie bei einer unklaren Schuldfrage oder bei der Uneinigkeit bezüglich des Ersatzanspruches, gute Chancen einen Prozess zu gewinnen. Ein Kfz-Sachverständiger der Versicherungsgesellschaft arbeitet für die Versicherung, die den Schaden letztlich zu bezahlen hat und ist an bestimmte Vorgaben gebunden. Die unabhängigen und freien Kfz-Sachverständigen, bewerten Ihre Schäden interessengerecht und gewährleisten eine vollständige Schadensbewertung. Ohne einen unabhängigen Kfz-Sachverständigen verzichten Autofahrer häufig auf Schadensersatzansprüche, die einen Wert von mehreren Tausend Euro annehmen können.
Die Gebühren eines Rechtsanwaltes muss der Geschädigte selbst tragen, wenn der Anwalt die Schadenersatzansprüche außergerichtlich geltend macht. Die gerichtlichen Rechtsanwaltskosten trägt die Partei, die den Prozess verliert, aber nur in Höhe der dortigen Anwaltsgebührenordnung, die deutlich niedriger ist als vereinbarte Honorare.
Die Gerichtskosten und die sonstigen Prozesskosten werden der Partei erstattet, die den Prozess gewinnt.
Wird professionelle Hilfe in Anspruch genommen, führen meistens Prozesse zu einem Vergleich zugunsten des Geschädigten.

Wenn zwei deutsche Staatsbürger in der Türkei einen Kfz-Unfall haben, ist die Frage der Haftung nach dem türkischen Straßenverkehrsrecht zu beurteilen. Das deutsche Schadensrecht gilt nur, wenn beide Unfallbeteiligten in Deutschland ihren Wohnsitz haben und die Fahrzeuge in Deutschland zugelassen und versichert sind.

Gerne beraten wir Sie bezüglich ihrer Ansprüche bei einem Kfz-Unfall unter Tel. (0231) 130 80 57 oder info@sv-algo.de . Sie können jederzeit einen Termin mit uns vereinbaren.

Allgemein